Fahrt mit 0-€-Ticket nach Rügen

Sehr geehrte Herren Abgeordnete!
Am 19. Oktober wollte ich mit einer Null-Euro-Fahrkarte nach Lauterbach-Mole fahren. Das ist auf Rügen. Ab Mannheim nahm ich den ICE 78 in Richtung Berlin. Er fuhr relativ pünktlich gegen 9:20 Uhr in Mannheim los. Kurz vor Frankfurt blieb er auf offener Strecke stehen. Nach ca. 10 Minuten kam eine Durchsage, dass der Zug fehlgeleitet wurde und nicht mehr den Hauptbahnhof Frankfurt anfahren könne. Die Weiterfahrt sei unbestimmt. Nach weiteren 10 Minuten setzte sich der Zug in Bewegung und die Schaffnerin informierte, dass der Zug statt in Frankfurt Hbf in Frankfurt Süd halten würde. Soweit so gut dachte ich und hatte Hoffnung, dass die Verspätung möglicherweise aufgeholt werden könnte. Dann kam aber die Durchsage der Schaffnerin, dass sie wieder eine schlechte Nachricht habe. Der Zug könne nicht weiterfahren, da das Personal noch im Frankfurter Hbf sei und erst nach Süd fahren müsse. Das dauerte noch einmal ca. 20 bis 25 Minuten. Es kamen auch noch einige Fahrgäste aus Richtung Hauptbahnhof angehetzt, die mir richtig leid taten. Die meisten schafften es aber nicht, so dass der Zug einigermaßen leer blieb. Die Reservierungen machten deutlich, dass viele Fahrgäste "auf der Strecke" geblieben sind. Letztendlich hatte der Zug eine Verspätung von einer halben Stunde, was sich gar nicht mal so schlimm anhört aber für mich dazu führte, dass ich meinen Anschlusszug in Berlin nach Schwerin nicht mehr erreichen konnte. Die Folge war, dass dort wiederum der Anschlusszug nach Bergen (Rügen) weg war, den ich gebraucht hätte, um in Putbus den letzten Anschluss nach Lauterbach-Mole zu bekommen. Letztendlich fehlten mir ca. 2,8 km. bis zum Ziel. Nun zeigte sich die Bahn aber großzügig. Ich konnte mir aussuchen: Entweder eine Hotelübernachtung in Schwerin oder eine Taxifahrt nach Lauterbach. Ich entschied mich für Letzteres und das Taxi chauffierte mich ca. 35 km bis vor mein Hotel.

So gut dies für mich war, so schlecht war es doch für die Bahn. Ich hatte für die Fahrkarte nichts bezahlt und kostete noch geschätzte 120 EUR für das Taxi. Im Hotel angekommen kam ich ins Sinnieren! Da so etwas täglich hundertfach wenn nicht tausendfach passiert,geht der Bahn viel Geld flöten. Könnte dies ein Grund sein, dass deshalb an der Reinigung gespart wird, die Züge mittlerweile unglaublich dreckig sind und Toiletten, statt diese zu reinigen, einfach abgeschlossen werden? Ganz zu schweigen vom Außendreck an Waggons und Lokomotiven, wie Andreas' Bilder es schön zeigen.

Hatten wir gedacht es könne nicht mehr schlimmer kommen, werden wir eines besseren belehrt. Wann wie und wo wird das Bahn-Chaos enden? Diese Frage stelle ich mit aller gebotenen Höflichkeit an unsere Vertreter im Bundestag. Die Bahn ist ein Staatsunternehmen und damit im Eigentum des Volkes. Sie, meine Damen und Herren Politiker haben mit die Pflicht dafür zu sorgen, dass dieses Unternehmen wieder die Dienste für das Volk so erbringt, wie es erwartet wird und zwar auf einem Niveau welches unserem Lande angemessen ist. Das heißt verlässlich hinsichtlich des Fahrplans und in der Ausstattung (dazu zählen auch die Bahnhöfe) dem Standard eines entwickelten Landes angepasst.

Ich frage ganz konkret: Was wollen Sie bzw. Ihre Fraktionskollegen tun, dass dieser alltägliche Wahnsinn auf deutschen Gleisen endlich aufhört. Ja, es stimmt! Es gibt auch auf die Minute pünktliche Züge, Toiletten die zugänglich sind, Türen, die man benutzen kann und Speisewagen ohne eingeschränktes Angebot. Das sollte aber eine Selbstverständlichkeit sein und nicht als Beleg dafür dienen, dass doch nicht alles so schlecht sei.

Auf Ihre Antwort - und bitte keine Lippenbekenntnisse (!) - bin in ich gespannt und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Hans Jürgen Burckhardt, GER
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.